Galerie Kunst am Gendarmenmarkt, 8. - 31. Mai 2015


Video von der Vernissage bei youtube






Die Künstlerin vor ihrer Ausstellung
Guten Abend und vielen Dank für Ihr Erscheinen,
zur Vernissage "nuliajuk"
der Künstlerin Beatrice Falck.

Wir freuen uns sehr
Frau Falck für diese Galerie gewonnen zu haben.

Es umgeben uns eloquente Arbeiten der vergangenen vier Jahre,
die uns einen Einblick in ihre Schöpfung ermöglichen.

Vom ersten sinnlich, konkreten Impuls,
bis zu dessen Vollständigkeit,
arbeitet die Künstlerin, bis zu über einem Jahr, täglich an ihren Bildern.
In einer ihr ganz eigenen Technik
entstehen Welten in den Welten.
Schicht um Schicht führt zu getragener Tiefe,
jeder Ebene ist ein Reifungsprozess des Entstehens immanent.
Glänzendes, Schimmerndes, Spiegelglattes,
ein Funkeln erscheint, entstanden durch Bildpflege.
In der Manifestation der künstlerischen Auseinandersetzung
bleibt das erschaffene Objekt dynamisch,
bewegt sich in einem Zeitlosen Raum.

Ihre künstlerische Vision, inspiriert durch Naturerleben, Wandlung und Landschaft
erschafft Formen, ohne dass sie dingfest werden.
Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft lösen sich auf
in einer abstrakten Modernität.
Freilassend, jedoch mit sensibler Besonnenheit,
offenbart sich magische Schönheit.

Die in azurblau eingetauchten Bilder entstanden aus dem mythologischen Bezug
zur Sprache und der Bildgewalt der Inuitkultur.
Nicht durch die Wiedergabe der Realität,
sondern über ihre künstlerische Kompromisslosigkeit,
ihre Imaginationskraft und ihre Hingezogenheit,
schenkt uns Beatrice Falck einen Einblick in ihr Eintauchen.

In ihrer Haltung, mitten in einer globalisierten Zeit,
wird sie konkret und führt den Betrachter an die Notwendigkeit
eines Perspektivwechsels heran.

Tauchen wir in das Azurblau ein, so tauchen wir auf in den Erdfarben,
Form stößt sich förmlich in den Raum.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.
Wir wünschen Ihnen einen angeregten Dialog mit den Arbeiten von Beatrice Falck.

Ute Seifert